Home Termine Mitstreiter Bilder Historie Kämpfer Handwerk Raubgut Links Kontakt

 

 

LITERATUR

Romane

Knud H. Thomson 

"Speckseites Ostseefahrt"

"Die skurrilen Helden in diesem heiteren Abenteuerroman aus der Wikingerzeit reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, keineswegs mit der Weisheit und dem Heroismus, wie wir sie aus den Sagas und Heldenliedern kennen. Es sind sympathische, dem Wohlleben frönende Wikinger, die mit Witz und trockenem Humor von ihren alljährlichen Handelsreisen und Raubzügen erzählen. Aber wenn Sigvald Gudmundsen, wegen seiner Leibesfülle heimlich "Speckseite" genannt, in See sticht, dann überschlagen sich die Ereignisse." (Umschlagtext)

Bewertung: *****

"Ein wirklich witziges Buch mit klassisch nordeuropäischen Humor. Die einzelnen Charaktere der sechs Besatzungsmitglieder der "Fohlen" sind unübertrefflich dargestellt und die Handelsfahrt wird zu einer historischen Reise durch die Ostsee der Wikingerzeit"

 

     
Stephen Lawhead 

"Aidan - Die Reise nach Byzanz" (1)

"Eine kostbare, in Silber gebundene Handschrift, das Book of Kells, soll von Irland nach Byzanz gebracht und dem oströmischen Kaiser Basileios zum Geschenk gemacht werden. Doch auf den jungen irischen Mönch Aidan , der das Buch übergeben  soll, wartet eine gefahrvolle Reise. Sie führt ihn in die Gefangenschaft feindseliger Wikinger, übers schwarze Meer bis nach Byzanz."

Bewertung: *** 

"Wirklich spannend geschrieben, als Lektüre für unseren Mönch sehr zu empfehlen. Eindeutig als Fortsetzung geschrieben, da die Geschichte unvollendet bleibt, was ich schade finde. Die Wikinger und ihr Leben nehmen viel Raum in der Geschichte ein. Zeitrahmen 9.Jahrhundert."

 

      
Stephen Lawhead 

"Aidan - In der Hand des Kalifen" (2)

"Dieser großartige historische Roman erzählt die spannende Reise des jungen Aidan: In der bewegten 2.Hälfte des 9.Jhd. verschlägt es den irischen Mönch in die überwältigende Metropole Byzanz. Kaiser Basileios macht ihn zu seinem persönlichem Vertrauten und beauftragt ihn mit einer Geheimmission, die ihn bis ins Sarazeenreich führt. Aufregende Gefahren und Prüfungen erwarten ihn - aber auch die geheimnisvolle Kasimene, eine Schönheit, wie aus 1001 Nacht......"

Bewertung: ***

Gelungene Fortsetzung 

                  
Kirsten A. Seaver 

"Die Gudrid Saga"

"Im Jahre 1007 wandert die Häuptlingstochter Gudrid mit ihrem Vater von Island nach Grönland aus, um sich dort anzusiedeln. Nach kurzer Ehe mit dem jüngsten Sohn Erik des Roten, der an einer Seuche stirbt, verliebt sich Gudrid in den Isländer Thorfinn Thordsson. Er bereist mit seinem Handelsschiff die skandinavischen Küsten. Sie begleitet ihn auf seinen Fahrten und lernt fremde Länder kennen wie kaum eine Frau ihrer Zeit. Da sie der überlieferten Zauber- und Heilkünste mächtig ist, behauptet sie sich in einer von Männern geprägten Welt. Doch die Zeiten ändern sich, als das Christentum den nordischen Götterglauben abzulösen beginnt....."

Bewertung: ****

"Sehr interessant aus der Sicht einer Wikingerfrau geschrieben. Das dazu passende Gegenstück ist das Buch „Eriks Tochter“.

 

     
Joan Clark

"Eriks Tochter"

"Wir schreiben das Jahr 1015, Freydis, Tochter Erik, des Roten, lebt in Grönland, jenem kargen Posten der Wikingerwelt, in dem ein hölzerner Stuhl den Gipfel materiellen Reichtums bedeutet. Als sie Nachricht von ihrem Bruder erhält, beschließt sie, sich einen lange gehegten Wunsch zu erfüllen: Sie begibt sich selbst auf die Such nach Vinland, jenem sagenumwobenen Land hinter dem Meer."

Bewertung: ***

"Ebenfalls aus der Sicht einer Wikingerfrau geschrieben, die allerdings das Gegenteil von Gudrid (der Guten) ist."

 

               
Frans G. Bengtsson 

"Die Abenteuer des Röde Orm"

"Wie eine nordische Saga beginnt und endet, höchst stilvoll, diese Wikingergeschichte. Was dazwischen liegt, ist aber alles andere als feierlich, sondern spannend und vergnüglich zu lesen. Mit Speeren, Äxten und Menschenleben geht man sorglos um, Hauptsache die ess-, trink- und liebesfreudigen Helden haben ihr Vergnügen. Die Geschichte beginnt so: Orm wird von plündernden „Nachbar-Wikingern“ verschleppt. Das Schiff, auf dem die Nordmänner zu ihrem alljährlichen Raubzug gen Spanien fahren kapern die Mauren..."

Orms Weg zurück in die Heimat und seine zwei weiteren Fahrten auf „Wiking“ werden sehr spannend, unterhaltsam und mit einer enormen Detailfreudigkeit beschrieben.

Bewertung: *****

"Ein wunderbares Buch!"

 

              
Dieter Breuers 

"Ritter, Mönch und Bauersleut"

Mit seinem Buch kommt Dieter Breuers einem breiten Interesse an mittelalterlicher Geschichte sehr entgegen. Das reine Lesevergnügen für jung und alt.

Bewertung: ***

"Sehr weitgefasster Abriss in Form von Kurzgeschichten..."

               
Josef Nyary

"Die Vinland-Saga"

"Die Saga von Vinland ist eine Saga von tollkühnen Seefahrern und wilden
Kämpfen, von Glück und Verzweiflung, Liebe und Tod.
Es ist die Saga von der Entdeckung Amerikas durch die Wikinger und von
deren tragischem Scheitern bei dem Versuch, das Entdeckte zu gewinnen.
Die Saga ist bevölkert von urigen Charakteren und dem Konflikt zwischen
dem alten Glauben und dem sich ausbreitenden Christentum."

Bewertung: *****

siehe auch Götter der Wikinger

      
Claus-Peter Lieckfeld

"Das Buch Haithabu"

Erster Teil um das Leben des Mönchs Agrippa.

Bewertung: *****

 

          
Claus-Peter Lieckfeld

"Das Buch Glendalough"

"Einem menschlich-allzumenschlichen Mönch -Anfang des 10.Jhds auf Heidenmission bei den dänischen Wikingern- wird seine Schwäche für Frauen fast zum Verhängnis. Er flieht in das irische Kloster Glendalough, den zweitheiligsten Ort nach Rom. Doch ein finsterer Verschwörer folgt ihm. Und der Mönch Agrippa gerät in das Netz derer, die Dublin mit Gewalt wieder unter die Herrschaft der Wikinger zwingen wollen."

Bewertung: ****

Der zweite, aber in sich abgeschlossene Roman besticht durch seinen Witz und die allzumenschlich-männliche Art der Hauptfigur! Siehe auch "Das Buch Haithabu"

     
Rebecca Gablé

"Das zweite Königreich"

"England 1064: Ein Piratenüberfall setzt der unbeschwerten Kindheit des jungen Caedmon of Helmsby ein jähes Ende - ein Pfeil verletzt ihn so schwer, dass er zum Krüppel wird. Sein Vater schiebt ihn an und schickt ihn in die normannische Heimat seiner Mutter. Zwei Jahre später kehrt Caedmon mit Herzog William und dessen Erobererheer zurück. Nach der Schlacht von Hastings und Williams Krönung gerät Caedmon in eine Schlüsselposition, die er niemals wollte: Er wird zum Mittler zwischen Eroberern und Besiegten. In dieser Rolle schafft er sich erbitterte Feinde, doch er hat das Ohr des despotischen, oft grausamen Königs. Bis zu dem Tag, an dem William erfährt, wer die normannische Dame ist, die Caedmon liebt......."

Bewertung: ****

 Interessante Schilderung des Konfliktes zwischen Einwohnern und normannischen Eroberern, die doch "nur" die Nachfahren der Wikinger sind.

 

    
Stephen Lawhead

"Der Sohn des Kreuzfahrers"

"Schottland 1096: Papst Urban der II. hat die Gläubigen aufgerufen, ins Heilige Land zu ziehen und das Grab Christi zu befreien. Drei der Kreuzfahrer sind der Gutsherr Ranulf und seine Söhne von den fernen Orkney-Inseln. Nur Murdo, der Jüngste, bleibt zurück. Doch als ein gieriger Bischof und ein korrupter Abt Murdo und seine Mutter von Haus und Hof vertreiben, muss der Junge seine eigene Pilgerfahrt antreten. Eine abenteuerliche Reise durch das mittelalterliche Europa beginnt, die ihn bis vor die Tore Jerusalems führt...."

Bewertung: **

Nicht so gelungenes Werk des "Aidan"-Autors.

     
Jan Guillou

"Die Frauen von Götaland" (1)

"Mitte des 12.Jhds. in Schweden: Während im Heiligen Land die Kämpfe zwischen Kreuzrittern und Sarazenen toben, wächst der junge Schwede Arn in einem Kloster auf, wo er nicht nur die Heilige Schrift studiert, sondern auch in die Kunst des Schwertkampfes eingeführt wird. Schon bald kann er sich mit den Besten seines Landes messen. Als er unwissend eine Blutschande begeht, muss er dafür büßen: Arn wird für zwanzig Jahre als Tempelritter ins Heilige Land geschickt...."

Bewertung: ****

Interessant ist das Aufwachsen des jungen Adligen in einem Kloster und seine trotzdem erfolgte Ausbildung zum Kämpfer.

Beginn einer Trilogie.

        
Jan Guillou

"Die Büsserin von Götaland" (2)

Bewertung: ****

Faszinierende Schilderung der Tempelritter und des Lebens im Heiligen Land.

       
Jan Guillou

"Die Krone von Götaland" (3)

  "Zwanzig lange Jahre währte der Kreuzzug im Heiligen Land. Zwanzig Jahre, die Arn Magnusson von seiner Heimat Götaland und seiner geliebten Cecilia getrennt war. Nun kehrt der große Tempelritter als wohlhabender und geachteter Mann heim. Doch das Glück des Paares ist getrübt, denn Macht und Politik scheinen schwerer zu wiegen als die Liebe zwischen Arn und Cecilia, und der erbitterte Streit um die Krone droht das nordische Götaland in einen verhängnisvollen Krieg zu stürzen....."

Bewertung: ****

Spannende Fortsetzung, der erfahrene und weltgewandte Arn kehrt als berühmter Kämpfer in das "weltferne" Götaland zurück.

       
     

Sachbücher

                  

Die Wikinger - Abenteurer aus dem Norden

Serie "Untergegangene Kulturen" (Time-Life Bücher) des Verlages ECO Verlag GmbH

 

Bauern, Seefahrer, Plünderer und Staatengründer

"Das Zeitalter umfasst etwa die Jahre zwischen 800 und 1100. Ihr Einfluss ist jedoch bis heute spürbar in Sitten und Gebräuchen, Gesetzten, Ortsnamen und Stammbäumen in weiten Teilen der Erde, zu denen sich die Abenteurer aus dem Norden vor über 1000 Jahren vorgewagt hatten."

Bewertung: nicht schlecht, gibt aber -unserer Meinung nach- bessere.

 

              

Nurmann, Schulze, Verhülsdonk

"Die Wikinger - Krieger, Seefahrer, Händler

VS-Books

"Dieser Bildband vermittelt mit seinen Fotos lebendiger Geschichte einen Eindruck vom Leben im 9.-11.Jhd. Die Aufnahmen entstanden bei Veranstaltungen in ganz Europa und zeigen die Waffen und Rüstungen der Krieger, die Schiffe, die Bekleidung, den Schmuck und das Kunsthandwerk, sowie die Verrichtung der alltäglichen Kleinigkeiten in Haus und Hof. Anders als nur durch archäologische Fund lässt sich durch die Darstellung der Reenactmentgruppen das Leben der Krieger und Seefahrer, Händler und Handwerker, Frauen und Kinder vor mehr als 900 Jahren nachempfinden."

Bewertung: Sehr schöner Bildband mit vielen Details und guten Texten.

            

Reinhard Barth

"Taschenlexikon: Wikinger"

"Das Taschenlexikon stellt die religiösen und gesellschaftlichen Vorstellungen der Wikinger dar und schildert den Aufbau ihrer Handelsimperien, die von der Nordsee bis zum Mittelmeer und von Amerika bis nach Rußland reichten."

"Übersichtlich und anschaulich werden die interessantesten Fakten, Personen und Ereignisse in der Welt der Wikinger präsentiert."

255 Seiten, ohne Fotos

Bewertung: Gutes Nachschlagewerk für kurze Infos.

 

                

Rudolf Pörtner

"Die Wikinger-Saga"

"Die Wikingerzeit - wie sie wirklich war.

Gestützt auf jüngste historische und archäologische Forschung, zeichnet Rudolf Pörtner ein neues Bild der sagenhaften Nordmänner, deren Taten noch immer eine starke Faszination ausstrahlen."

 

Bewertung: Das Buch zeichnet sich dadurch aus, dass es sehr anschaulich und detailliert die Kultur und Gesellschaft der Wikinger und ihre Zusammenhänge darstellt. Es gab auch ein Leben außerhalb der sonst so viel beschriebenen Plünderungs- und Eroberungszüge. Obwohl das Buch schon älter ist (Auflage 1985), sind seine Aussagen nicht durch neuere Funde widerlegt worden.

 

               

Peter Sawer (Hg.)

Die Wikinger

"Dieses von renommierten Wissenschaftlern verfasste Buch präsentiert eine wegweisende Darstellung der Wikinger unter Berücksichtigung neuster Forschungsergebnisse aus so weit auseinanderliegenden Gegenden wie Dublin und Neufundland, York, Haithabu und Rußland. Von der Wikinger-Saga zur Technologie des Schiffbaus, von Bestattungsritualen zum Pelzhandel bietet der reich illustriert Band einen umfassenden und fesselnden Überblick über die Aktivitäten und das Vermächtnis der Wikinger."

Bewertung: Sehr gutes Sachbuch, das sehr fundiert über Kultur, Geschichte und Technik der Wikingerzeit berichtet. Leider auch  teuer (ca. 35Euro), aber sein Geld wert.

                   

Hávamál

aus dem Gudrun-Verlag

"Hávamál - eine Sammlung von Lebensweisheiten, war den Wikingern ein Leitstern.

Die gesammelten Sprichwörter geben einen Eindruck von der Lebensanschauung sowie der Einstellung der Wikinger zum alltäglichen Leben. Es gibt Rat für Probleme des Alltags: Freundschaft, Geld, Glück, Essen Trinken und Reisen."

Bewertung: Der "Knigge" für Wikinger ;-) 

Ruhm

 

Vieh stirbt,

Freunde sterben,

du selbst stirbst einst ebenso;

doch dein Ruhm

und dein Ruf

werden den Zahn der Zeit überdauern.

 

     
Auszüge aus der Snorra-Edda

Die Götter der Wikinger

 

"Ein Familien-Album von Asgard"

Bewertung: Kurze, unterhaltsame Zusammenfassung der Götterwelt der Wikinger. Die Illustrationen hätten besser sein können.

    
Angus Konstam

"Atlas der Wikinger"

"Die Wikinger hinterließen mehr als nur die Spuren ihrer alljährlichen Raubzüge an den Küsten Nordeuropas. Sie waren ein Volk der Ackerbauern mit einer faszinierenden Kultur, Mythologie und Schrift. Sie beherrschten so unterschiedliche Gebiete wie Grönland und Sizilien."

Bewertung: Gut gemachter, übersichtlicher und reich bebilderter Band mit gut zusammengefasster Information!!! Empfehlenswert!

     
Hildegard Elsner

Wikinger Museum Haithabu

Sehr ausführlicher Museumsführer und Bildband über Funde und Leben in der Handelsstadt Haithabu.

"Dieses Buch bietet Einblick in den neusten Stand der Forschung. Behandelt werden Lage und Entstehung der Stadt Haithabu, Hausbau, Wohnen, Bewaffnung und Verteidigung, Kleidung und Ernährung, Handel, Handwerk und Schiffbau, Religion und Totenkult, wie sie gestaltet und organisiert waren in der frühstädtischen Umwelt von Haithabu. Dies geschieht sehr anschaulich und wissenschaftlich fundiert anhand von tatsächlich gemachten Funden."

Bewertung: Sehr gut gemachtes Buch, das zur tatsächlichen Anleitung für Handwerk, Kleidung usw. genutzt werden kann.

     
James Graham-Cambell

"Das Leben der Wikinger"

"Die Wikinger: Für mehr als zwei Jahrhunderte griffen sie in die europäische Geschichte ein, als Krieger und Räuber, als Entdecker, Kolonisten und Staatengründer. Vor allem waren sie Händler, zu Hause in Skandinavien, aber genauso in Grönland und Byzanz (Miklagard), in Island und Bagdad, in Spanien und Rußland. Sie veränderten das christliche Abendland und prägten das Mittelalter im Norden."

Bewertung: Guter Bildband.

    
Rudolf Simek

"Die Wikinger"

"Mit den Wikingern verbindet man oft die Vorstellung von beutegierigen und trinkfesten Seeräubern. Im vorliegenden Band werden diese und andere Gemeinplätze mit den Ergebnissen der neusten Forschung konfrontiert. Daraus entwickelt sich ein ebenso  verständliches wie facettenreiches Bild einer faszinierenden Kultur, der Spuren von Grönland bis Sizilien, von Amerika bis weit nach Rußland reichen."

Bewertung: Für ein nur 130 Seiten starkes Taschenbuch die ideale Einsteigerliteratur für den Wikingerinteressierten.

 

Zurück zum Anfang

Seitenaufrufe:

Berlicumer Marketendertross
Reitende Boten bitte melden bei: info@berlicum.de.